Ausbildung zur/zum Rechtsanwaltsfachangestellten

 

Karriereperspektiven

Gestalte Deine Karriere bei uns: in einer Kultur die Vielfalt und Weiterbildung fördert. In einem Umfeld das Enthusiasmus belohnt und die Balance zwischen Freizeit und Beruf schafft.

Wer was von Rechten und Gesetz versteht hat immer gute Karten, egal ob beruflich oder privat. Die Ausbildung beim Rechtsanwalt ist anspruchsvoll und bietet jede Menge Möglichkeiten für deine Karriere.

Entdecke Dein Potential!

 

Inhalte der Ausbildung

Volles Programm und top Ausbildungsbedingungen für Dich.

Durch Deine Handhabung bietest du den Mandanten einen vertrauensvollen kompetenten ersten Ansprechpartner. Deine gewissenhafte Arbeit hilft mit, dass der Mandant zu seinem Recht kommt.

An erster Stelle in der Ausbildung steht daher der gewissenhafte Umgang mit den Mandantenakten, der Eingangs- und Ausgangspost sowie der sorgfältigen Notierung aller für den jeweiligen Fall relevanten Fristen.

Die Inhalte der Berufsausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten bzw. zum -angestellten ergeben sich aus einer Mischung zwischen kaufmännischen Grundlagen, Spezialfächern zum Thema „Recht“ und der praktischen Arbeit im Betrieb. „Rechtsanwaltsfachangestellte“ gilt als kaufmännische Ausbildung und bietet daher erst einmal ein breites Grundlagenwissen in den Bereichen:

·         Deutsch

·         Mathematik

·         Buchführung

·         Allgemeine Wirtschaftslehre

·         Daten- und Textverarbeitung

 

Das Berufsbild „Rechtsanwaltsfachangestellte“ setzt auch das Verfahrens- und Zwangsvollstreckungsrecht voraus

Hinzu kommen Fächer, wie die Allgemeine Rechtslehre, das Kosten- und Gebührenrecht oder Verfahrens- und Zwangsvollstreckungsrecht. In der Regel müssen diese spätestens zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres in Form einer Zwischenprüfung bestanden werden. Das dritte Lehrjahr wiederum widmet sich vermehrt der Vertiefung der gewonnen Erkenntnisse sowie der Gewinnung von Routine im praktischen Arbeitsalltag.

Dieser ist zu Beginn vor allem durch die Mitarbeit und Assistenz bereits ausgebildeter Fachkräfte gefüllt. Im Laufe der ersten zwei Jahre werden so die Grundlagen und gegenwärtig anfallenden Tätigkeiten in dem Betrieb erlernt. Das dritte Ausbildungsjahr dient auch hier der Routine und dem selbstständigen Arbeiten. Ausbildungsinhalte können je nach Ausbildungsbetrieb schwanken, umfassen in der Regel aber vor allem folgende Tätigkeiten:

·         Organisation und Praxis in einem Kanzleibüro

·         Aufbau und Aufgaben der Rechtspflege

·         Rechtliche Grundlagen und fallbezogene Rechtsanwendung in den Bereichen des Handels-, Gesellschafts- und bürgerlichen Rechts (manchmal auch Arbeits- und Sozialrecht)

·         Ablauf und Rechtsanwendung im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit sowie fallbezogen auch im Zivil-, Straf- und Bußgeldverfahren

·         Mitarbeit oder selbstständige Bearbeitung im gerichtlichen Mahnverfahren, in der Zwangsvollstreckung oder bei Insolvenzangelegenheiten

·         Grundlagen der besonderen Gerichtszweige

·         Verstehen und Erstellen von Vergütungsrechnungen

Den Ausbildungsabschluss in Form einer Prüfung übernimmt die Rechtsanwaltskammer. Die Abschlussprüfung unterliegt der „Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Rechtsanwaltsfachangestellten, und besteht aus einem schriftlichen und mündlichen Teil. Schriftliche Prüfungsfächer sind: Recht, Wirtschafts- und Sozialkunde, Rechnungswesen, fachbezogene Informationsverarbeitung, Zivilprozessrecht und das Rechtsanwaltsvergütungsrecht.

Die Ausbildung als Rechtsanwaltsfachangestellte, findet dabei parallel beim Rechtsanwalt und in der Berufsschule statt.

Sie dauert in der Regel 3 Jahre. Bereits am ersten Ausbildungsjahr erhältst Du eine ordentliche Vergütung.

Im ersten Lehrjahr 450 € Brutto

Im zweiten Lehrjahr 500 € Brutto

Im dritten Lehrjahr 550 € Brutto

Schulbücher werden bezahlt sowie Fortbildungen je nach den Erfordernissen.

Nach deiner Ausbildung hast Du gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch die qualifizierte Ausbildung, die Dir Deine Ausbildungskanzlei geboten hat. Nach der Ausbildung arbeitest du in Rechtsanwaltskanzleien, Inkassobüros, bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften oder in Mahnabteilungen von Versandhäusern, Warenhausketten oder Banken. Du hast aber auch gute Möglichkeiten mit noch etwas Berufserfahrung auch in der Justiz oder Verwaltung eine Stelle zu bekommen.

Grundsätzlich gilt, Rechtsanwaltsfachangestellte werden teilweise händeringend gesucht.

 

Bei uns zählt der Mensch.

Unsere Mitarbeiter sollen sich zugehörig fühlen können. Jeder Mitarbeiter wird anerkannt und seine Leistungen wertgeschätzt. In der Ausbildung darf Kritik nie verletzend sein. Sie soll immer als förderliches Feedback verstanden werden, nur so kann man lernen und wachsen. Wichtig ist uns ein gutes Betriebsklima. Jeder Mitarbeiter soll sich mit der Kanzlei identifizieren können. In der Ausbildung stehen neben dem Erwerb von berufstypischen Qualifikationen auch die Verbesserung aller persönlicher und sozialer Kompetenzen.

 

Anforderungen an die Bewerber

Auf Dich kommt es jetzt an

Für die Ausbildung als Rechtsanwaltsfachangestellte/r musst Du einiges mitbringen

 

Vor allem solltest Du,

 

Spaß am Umgang mit Menschen haben

Freundlich und sicher auftreten

Kommunikativ und leistungsbereit sein

Teamwork schätzen

Gern selbständig und eigenverantwortlich arbeiten

 

Vielseitigkeit und Spaß im täglichen Job

Deine Kreativität und Vielseitigkeit ist gefragt, denn jeden Tag hast Du es mit den unterschiedlichsten Menschen und Ihren zu lösenden Problemen zu tun.

Dabei arbeitest Du mit täglich mit sympathischen Kollegen zusammen, die dich bei schwierigen Aufgaben unterstützen und weiterbringen.

Zusammen sind wir ein schlagkräftiges Team im Dienste unserer Mandanten.

 

 

So geht es nach meiner Bewerbung weiter ...

 

Drei Stationen erwarten Dich:

 

Erste Station: die Bewerbung

Deine Bewerbung ist gut und Rechtschreibfehlerfrei formuliert. Lebenslauf und Zeugnisse sind ordentlich. Wenn uns deine Bewerbung überzeugt hat und wir zum Schluss kommen, dass Du für die Ausbildung geeignet sein könntest, sind wir natürlich neugierig auf dich und laden dich zum Vorstellungsgespräch ein.

 

Zweite Station: das Vorstellungsgespräch

Im Vorstellungsgespräch möchten wir dich persönlich kennenlernen. Passt Du zu unserem Team. Sehen wir das richtige Potential in dir. Bist du lern- und ausbildungswillig. Vor allem bist du auch kritikfähig. Denn in der Ausbildung ist es normal, dass du Fehler machst, auf die man dich hinweisen wird, damit diese zukünftig nicht mehr passieren. Aber Fehler gehören zum Lernen. Ein berühmter Ausbilder hat zu seinen Azubis gesagt „Macht Fehler und macht sie schneller“.Wie trittst du auf, bist du freundlich und dienstleistungsorientiert?

 

Dritte Station: das Probearbeiten

Wenn Du uns im Vorstellungsgespräch überzeugt hast. Laden wir Dich zu einem mehrtägigen Probearbeiten ein. Während des Probearbeitens wollen wir deine Lern- und Merkfähigkeit testen und wie gut du zu uns passt. Aber auch du sollst schauen, ob du es mindestens 3 Jahre mit uns aushältst.

 

Wenn alles passt. Gratulation. Alle Bewerbungsstationen erfolgreich gemeistert. Du bist die/der neue Auszubildende für dieses Jahr und wir freuen uns darauf dich auszubilden und mit dir zusammen zu arbeiten.

 

Jetzt kann es losgehen mit deiner Ausbildung bei K&K und Rechtsanwalt Jürgen Schäfer.